Lektion 6 - ein wenig Strategie

 

Bauer

Wie im Schach sind auch im Shogi die Bauern die Seele des Spiels. Man sollte sich bemühen möglichst immer einen auf der Hand zu haben. Wichtige Aufgaben der Bauern sind den Schutzwall vor dem eigenen König zu bilden und beim Einsetzen die Figuren des Gegners zu zwingen auf ungünstige Felder zu ziehen und so die Ordnung in der gegnerischen Verteidigung zu zerstören.

 

Gold

Der Gold ist zwar nicht die stärkste, aber in gewisser Weise die wichtigste Figur. Meist ist er es, der mattsetzt. Daher gibt es auch das Sprichwort „behalte den Gold bis zum Schluss“ (zum Mattsetzen). Aber eine Verteidigung ohne Goldgeneral bricht auch schnell zusammen. Die meisten Castles beinhalten zwei Gold und einen Silber. Nützlich ist oft die Sicherung der Grundreihe gegen den gegnerischen Turm (Drachen) mit einem Bauern auf der ersten und einem Gold auf der zweiten Reihe, die sich gegenseitig decken.

 

Silber

Da meist nur einer im eigenen Castle benötigt wird, ist er oft der erste, der im gegnerischen Lager Verwirrung stiftet.

 

Lanze

Die Lanze ist eine Figur mit großer Reichweite. Aber Vorsicht, Sie kann nur nach vorne. Das kann ihr leicht zum Verhängnis werden, wenn der Gegner ihr einen gedeckten Bauern vor die Nase setzt – dem kann sie nicht mehr ausweichen. Da sie nur vorwärts kann, ist es meistens am günstigsten sie möglichst weit hinten einzusetzen. Gut geeignet ist sie um aus einer sicheren Entfernung einen Deiner Bauern und dessen Umwandlung im gegnerischen Lager zu unterstützen.

 

Springer

Auch der Springer kann nur nach vorne und wird leicht das Opfer eines gegnerischen Bauern. Im Gegensatz zur Lanze kann er diesen Bauern nicht einmal bedrohen. Also auch hier Vorsicht walten lassen und nicht zu früh und ohne Unterstützung mit dem Springer nach vorne. Gefährlich wird der Springer auf der Hand, da  sich der Gegner ständig vor einem Einsetzen mit Gabel (gleichzeitiger Angriff auf zwei Figuren) hüten muss.

 

Turm und Läufer

Der beförderte Läufer ist ein ausgezeichneter Verteidiger. Er verteidigt fast so gut wie drei Generäle. Daher ist es meist gut, wenn man ihn nach der Beförderung zurückzieht. Der Turm dagegen sollte nach der Beförderung im gegnerischen Lager bleiben und den Mattangriff unterstützen. Er gilt als der stärkste Angreifer.

 

König

Es ist auf den ersten Blick vielleicht überraschend, aber wenn der König die Grundreihe des Gegners erreicht (englisch: entering king), kann er fast nicht mehr mit Erfolg angegriffen werden – besonders, wenn er sich noch mit zwei, drei beförderten Bauern umgeben kann. Das liegt daran, dass die meisten Figuren eher nach vorne orientiert sind und einen König auf der eigenen Grundreihe rückwärts angreifen müssten. Haben beide Parteien ihren König im gegnerischen Lager und können die Könige nicht mattgesetzt werden, kann eine Shogipartie ausnahmsweise auch mal unentschieden enden.

 

Das war er, unser kleiner Shogikurs. Um mehr zu lernen, musst Du Dir ein paar Bücher besorgen oder Lehrvideos im Internet ansehen. Vor allem aber gegen gute Spieler spielen, die Dir nach dem Spiel Deine Fehler erklären. Scheue Dich nicht, gleich an Turnieren teilzunehmen. Auch als Anfänger/in kannst Du davon profitieren - und Neulinge sind immer gerne gesehen